Start / Häufig gestellte Fragen (FAQ) / Lexikon für Versicherungen

Häufig gestellte Fragen (FAQ) / Lexikon für Versicherungen

Herzlich Willkommen bei unserem Lexikon.

Hier finden Sie Versicherungsfachwissen pur. Alle Begriffe, die wir aus dem Versicherungsjargon für Sie übersetzen konnten, haben wir hier zusammengefasst.

Sollten Sie doch einmal über einen Begriff stolpern, den wir hier nicht erklärt haben, rufen Sie uns an und wir werden Ihnen gerne Ihre Fragen beantworten.

Telefon-Serviceline: 0511-353985-60 und -80 oder schreiben Sie uns eine eMail an service@clickvers.de Viel Spass beim Stöbern,

Ihre ClickVers Redaktion

Möglichkeit des Versicherers eine Gesundheitsprüfung vor Abschluss des Versicherungsvertrages vorzunehmen.

Gebräuchliche Abkürzung für Allgemeine Versicherungsbedingungen.

Wechselbürgschaft.

Im Geschäftsverkehr unbeglichene Forderungen.

Versicherungsberater die den Kunden vor Ort (beim Kunden) beraten.

Versicherung von Waren-, Musik-, sowie Spielautomaten. Neben den Automaten selbst ist auch der Inhalt (Waren und Geld) mitversichert.

Versicherung der Gegenstände, die sich im Inneren eines geschlossenen Autos befinden oder bei der Fahrt mitgeführt werden.

Der Prozentsatz des Darlehens, der nach Abzug eines Anteils (%) (Damnum/Disagio) an den Darlehensnehmer ausgezahlt wird.

Besondere Form der Lebensversicherung zur Bereitstellung der Mittel für die Aussteuer des versicherten Kindes. Tarifart 32.

Besonderer Versicherungszweig im Rahmen der Transportversicherung. Versicherung von Ausstellungsgut.

Abwerbung eines Versicherungsnehmers durch den Vertreter einer anderen Versicherungsgesellschaft.

Begriff aus der Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung.

In der Hausratversicherung sind versicherte Sachen außenversichert, wenn sie sich nicht mehr als drei Monate außerhalb der Wohnung befinden.

Risikoausschluss.

Auf den besonderen Bedarf und die besondere Gefahrenlage abgestellte kurzfristige Krankenversicherung.

Verpflichtung des Versicherungsnehmers gegenüber der Versicherungsgesellschaft im Schadenfall jede Auskunft zu erteilen, die diese für erforderlich hält, um den Umfang der Leistungspflicht festzustellen.

Anspruch des Vertreters gegen das Versicherungsunternehmen in bestimmten Fällen bei Beendigung des Agenturverhältnisses.

Begriff des Bilanzrechts und Steuerrechts.

Gesetzlich vorgeschriebenes, von der Hauptversammlung gewähltes Kontrollorgan der Aktiengesellschaft und der Genossenschaft; bestellt den Vorstand, überwacht die Geschäftsführung, prüft den Jahresabschluss und Geschäftsbericht; mindestens drei Mitglieder.

Innere Unruhen. Im Rahmen von ISP mitversichert.

Aufwendungen in der Feuerversicherung für das Aufräumen der Schadenstelle inkl. des Abbruchs stehengebliebener Teile.

Gleicher Begriff wie Versicherungswirtschaft.

Abkürzung für Auslandsreise-Krankenversicherung.

Die Versicherungsgesellschaft kann ihre Annahmeerklärung wegen arglistiger Täuschung bei Verletzung der vorvertraglichen Anzeigepflicht anfechten. Wirkung: Der Vertrag ist von Anfang an nichtig.

Gehört zur Sozialversicherung. Pflichtversicherung für alle unselbständigen Arbeitnehmer gegen die materiellen Folgen der Arbeitslosigkeit.

Sozialleistung bei Arbeitslosigkeit. Von eigener Beitragszahlung unabhängig.

Mit der Arbeitnehmersparzulage fördert der Staat vermögenswirksame Leistungen (VL) für Angestellte, die ein geringes Jahreseinkommen haben. Je nach Sparform liegt die Obergrenze bei 17.900 oder 20.000 Euro für Singles (Ehepaare: 35.800 oder 40.000 Euro).
VL zahlt der Arbeitgeber seinen Angestellten freiwillig.
Die Sparzulage gibt es dafür, dass Sie das Geld mindestens sieben Jahre lang in einen VL-Vertrag anlegen. Sechs Jahre lang müssen Sie in diesen Vertrag einzahlen, im siebten Jahr kann dieser ruhen.
Je nach Verwendung und Höhe der eingezahlten Beträge können Singles zwischen 43 Euro und 123 Euro, Ehepaare bis zu 246 Euro Förderung pro Jahr vom Staat bekommen.

Beiträge zur gesetzlichen Renten-, Kranken-, sowie Arbeitslosenversicherung werden je zur Hälfte von Arbeitgeber und Arbeitnehmer getragen.

Begriff aus der Gesetzlichen Rentenversicherung. Früher Invalidenversicherung.

Vorvertragliche Obliegenheit zur vollständigen und richtigen Anzeige aller für die Übernahme der Gefahr erheblichen Umstände.

Aussicht auf ein künftig zu erwerbendes Amt oder Recht.

Er ist die wesentliche Grundlage des Versicherungsvertrages. Mit ihm äußert der Kunde den Wunsch, eine Versicherung abzuschließen. Er beantwortet die für den Versicherungsumfang und die Einschätzung des Risikos notwendigen Fragen und unterschreibt ihn.

Die Anpassungsklausel kann nach Einführung des neuen Tarifwerks (10.06.87) nicht mehr abgeschlossen werden. Sofern der Kunde eine LV nach dem alten Tarifwerk abgeschlossen hat, bei der zwar eine Dynamik möglich war, aber keine automatische Anpassung beantragt wurde, gilt – ohne besondere Einverständniserklärung – die Anpassungsklausel auch heute noch. Will der Kunde die Dynamisierung durchführen, muss er aber – anders als bei der automatischen Anpassung – selbst tätig werden. Er muss seinen Wunsch schriftlich beim Versicherungsunternehmen äußern. Dieser Erhöhungsantrag ist spätestens drei Monate nach Beginn des Versicherungsjahres zu stellen. Um Beitragsnachzahlungen zu vermeiden, sollte er aber bereits vier Wochen (Bundesbahngeschäft = acht Wochen) vor Beginn des Versicherungsjahres in der HV vorliegen.

Wird überwiegend in der Lebens- und Krankenversicherung verwendet. Abweichung von normalen Risikoverhältnissen.

Gleichbleibende jährliche Rückzahlung für Verzinsung und Tilgung einer langfristigen Schuld. – oder – Die gleichbleibende Jahres- oder Monatsleistung an Zins und Tilgung. Während der Darlehenslaufzeit fällt der Anteil der Zinsen und die Tilgung steigt, da der Zins nur auf den Betrag der verbleibenden Restschuld zu zahlen ist.

Der Versicherer ist zur Annahme bestimmter Risiken verpflichtet. Beispielsweise:
– ausländische KFZ in der Krafthaftpflichtversicherung, da Pflichtversicherung
– Monopolversicherungen bei öffentlich-rechtlichen Versicherungsgesellschaften

Haftung des Inhabers einer Anlage ohne eigenes Verschulden.

Ein Begriff des Bürgerlichen Gesetzbuches. Siehe: Arglistige Täuschung.

In der Kraftfahrzeughaftpflichtversicherung wird dem statistisch festgestellten Anfängerrisiko in bezug auf die Schadenträchtigkeit durch die Klasse 0 und die Schadenfreiheitsklasse SF 1/2 Rechnung getragen. In der Fahrzeugvollversicherung gilt ähnliches.

Erklärung eines Sozialversicherungsträgers, durch die eine Versicherungsberechtigung oder eine Versicherungspflicht oder die Gültigkeit der gezahlten Beiträge rechtsverbindlich festgestellt wird. Zu unterscheiden vom Schuldanerkenntnis und vom prozessualen Anerkenntnis.

In der Personenversicherung verwendeter medizinischer Begriff: Gesundheitliche Vorgeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Vorerkrankungen.

Die überwiegende Mehrzahl der Kraftfahrzeuge oder Anhänger dürfen auf öffentlichen Straßen nur in Betrieb gesetzt werden, wenn sie durch Zuteilung eines amtlichen Kennzeichens von der Zulassungsstelle im Verkehr zugelassen sind.

Planmäßige, allmähliche Tilgung einer Schuld (z.B. Hypothek) – Rentabilität einer Investition.

Ärztliche Behandlung in der Praxis des niedergelassenen Arztes oder Zahnarztes oder im Ambulatorium eines Krankenhauses.

Schäden im Zusammenhang mit der in der Vergangenheit erfolgten Verunreinigung von Boden und/oder Grundwasser oder von Gewässern.

Mit dem Alter wächst das Risiko der Krankheitskosten- und Krankentagegeldversicherung, welches durch diese besondere Rückstellung berücksichtigt wird.

Daseinsvorsorge für das Alter auf verschiedensten wirtschaftlichen und juristischen Wegen, z.B. durch Sparen, Leibrenten, Kauf und Bereitstellung von Sachwerten usw..

Vorsorge für das Alter durch – Rentenversicherungen oder – Kapitalversicherungen.

Begriff aus der Gesetzlichen Rentenversicherung. Wird in der Regel mit der Vollendung des 65. Lebensjahres gezahlt.

Das „Gesetz über eine Altershilfe für Landwirte“ trat am 1. 10. 1957 in Kraft. Die Altershilfe geht davon aus, dass der ältere Landwirt das Recht auf Wohnung und Verpflegung auch nach der Hofübergabe behält. Die landwirtschaftliche Altershilfe will deshalb lediglich den zusätzlichen Bargeldbedarf der älteren Landwirte decken und somit die rechtzeitige Hofübergabe an jüngere Landwirte fördern. Die landwirtschaftliche Altershilfe wird von den landwirtschaftlichen Alterskassen (LAK) durchgeführt. Der Landwirt kann der Altershilfe als Pflichtversicherter oder freiwillig Versicherter angehören.

Theoretische Annahme eines höheren Eintrittsalters bei erhöhtem Risiko in der Lebensversicherung.

Es sind in der Haftpflichtversicherung Haftpflichtansprüche ausgeschlossen, die durch allmähliche Einwirkungen der Temperatur, von Gasen, von Dämpfen oder Feuchtigkeit usw. entstehen.

AVB sind Bedingungen, die dazu bestimmt sind, in eine unbegrenzte Anzahl gleichliegender Versicherungsverträge als Bestandteil aufgenommen zu werden.

Nach dem Gesetz zur Regelung des rechts der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGBB) von 1976 sind AGB „alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen, die eine Vertragspartei (Verwender) der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrages stellt“.

Begriff aus der Sozialversicherung. Feststehender Wert, der jährlich durch die Bundesregierung festgesetzt wird. Die Allgemeine Bemessungsgrundlage verändert sich im gleichen Verhältnis, wie die durchschnittlichen Bruttoarbeitsentgelte aller Versicherten der beiden letzten Jahre vor der Berechnung.

Bezeichnung für das Vermögen als Gesamtheit aller im Unternehmen eingesetzten Wirtschaftsgüter in der Bilanz.

Die gebräuchliche Abkürzung dafür ist > AG. Es handelt sich hierbei um eine Firmengesellschaft, deren Grundkapital in Teilsummen zerlegt, von zahlreichen Kapitalgebern (Aktionären) aufgebracht wird. Diese haften für Verbindlichkeiten der Aktiengesellschaft nur mit ihrer Einlage. Die Aktiengesellschaft ist eine typische Organisationsform von Großunternehmen. Organe: Vorstand (Geschäftsführung), Aufsichtsrat, Hauptversammlung. Letztere beschließt u.a. die Gewinnverteilung (Dividende).

Wertpapier, das an der Börse gehandelt wird und dem Aktionär sein Anteilrecht am Grundkapital einer Aktiengesellschaft bescheinigt. Der Mindestnennwert bei Aktien beläuft sich in Deutschland auf 1 €. Höhere Nennbeträge müssen jeweils auf volle Euro lauten. Man unterscheidet im allgemeinen unter Inhaberaktien und Namensaktien.

Vollständige Übernahme der vertragserheblichen Daten in Speicher mit direktem Zugriff und Mikroverfilmung der chronologischen Ablage mit entsprechenden Register.

Lateinisch: Erwerb. In der Versicherungswirtschaft verwendet für die Vermittlung und den Abschluss von Versicherungsverträgen.

Anweisung des Käufers über seine Bank an die Bank des Verkäufers. Beinhaltet vielfach auch, welcher Transportversicherungsschutz zu nehmen ist. Die Banken verlangen Übernahme der Akkreditivvorschriften in die Versicherungszertifikate, z.B. Deckung zu englischen Bedingungen (Institute Cargo Clauses) oder bei einem englischen Versicherer.

Lateinisch: Aufgeld. Unterschied zwischen dem Nennwert und dem darüber liegenden Ausgabekurs eines Wertpapiers (Aktie, festverzinsliche Wertpapiere) bzw. dem Rückzahlungsbetrag.

Konto des Versicherers, auf dem die dem Versicherungsvertreter zugeleiteten Prämienrechnungen und die anfallenden Provisionen erfasst werden.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Steuerliche Bezeichnung für (planmäßige) Abschreibung.

In der Haftpflichtversicherung sind Sachschäden durch Abwässer grundsätzlich ausgeschlossen, können jedoch gegen Beitragszuschlag eingeschlossen werden.

Vertraglich geregelte Übertragung einer Forderung (oder eines Rechts) von einem Gläubiger auf einen anderen Gläubiger. Die Abtretung ist eine Übertragung der Rechte und Ansprüche aus der Versicherung vom VN auf einen Dritten (z.B. einer Bank zur Absicherung eines Kredites). Die Rechte können ganz oder teilweise (z.B. ohne Einschluss der Überschussbeteiligung) übertragen werden. Eine Zustimmung des VU ist nicht erforderlich. Die Abtretung kann gegenüber dem VU natürlich erst wirksam werden, wenn sie ihm auch zugegangen ist. Die Wirkungen einer Abtretung sind beträchtlich. Sie umfassen in aller Regel das Recht auf Kündigung und die Auszahlung der Versicherungsleistung an den Dritten (auch Zessionar genannt). Die Abtretung der Versicherungsforderung ist durch allgemeine Vorschriften und Bestimmungen des Versicherungsrechts (z.B. § 15 VVG und in den AVB enthaltene Anzeigepflichten) beschränkt.

Brand-, Explosions-, und Trümmerschäden, die durch Anprall oder Absturz bemannter Flugkörper, ihrer Teile oder Ladung entstehen, sind in der Feuerversicherung, in der Feuerbetriebsunterbrechungsversicherung und in der Hausratversicherung jeweils bedingungsgemäß eingeschlossen.

Herabsetzung des Buchwertes von Gegenständen des Anlagevermögens.

Bei Abschluss eines Versicherungsvertrages fällig werdende Provision für den Abschlussvermittler. Sie kann sich entweder in Promille aus der Versicherungssumme/Beitragssumme errechnen oder aber in Prozent aus dem Beitrag.

Vom Bausparer bei Abschluss des Bausparvertrages zu zahlendes Entgelt für Abschlusskosten, das je nach Tarif zwischen 1% und 1,6% der Bausparsumme beträgt.

Versicherungsvertreter mit Abschlussvollmacht.

Zusammenfassung bestimmter Tarifgruppen in der Lebensversicherung in gesonderten Gewinn- und Verlustrechnungen. Aus den Überschüssen eines jeden Abrechnungsverbandes werden in der Lebensversicherung die Überschussanteilsätze für die Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer bestimmt.

In der Kapitallebensversicherung ist mit dem Ablauf die Entstehung des Anspruchs auf die Versicherungsleistung, in der Risikolebensversicherung und in der Schadenversicherung das Ende der Gefahrtragung und der Beitragszahlungspflicht verbunden.

Siehe Aussteuerversicherung.

Nach dem Fahrzeugtyp richtet sich in der Fahrzeugvoll- und Teilversicherung der Beitrag. Die verschiedenen Fahrzeugtypen werden in Typklassen zusammengefasst. Diese Summe aller Typklassen ergeben das Typklassenverzeichnis.

Die Auszahlung des Darlehens an eine Bank mit bestimmten Auflagen. Für die Einhaltung der Auflagen haftet die Bank. Die Auflagen bestehen in der Regel darin, dass die Weitergabe des Geldes an den Darlehensnehmer nur unter bestimmten Voraussetzungen erfolgen darf.

Sachversicherung. Sie beinhaltet die Kaskoversicherung (Transportmittelversicherung), die Cargoversicherung (Transportgutversicherung), aber auch die Haftpflichtversicherung. Sie wird geteilt Seeversicherung, Lufttransportversicherung und Binnentransportversicherung sowie als Versicherung des Transportmittels, als Kaskoversicherung und der transportierten Gegenstände als Güterversicherung.

Man unterscheidet die lebenslängliche und die temporäre (kurze) Todesfallversicherung. Der Versicherer muss im Todesfall leisten. Es gibt zwei direkte Lebensversicherungen: die kurzfristige Risiko-Lebensversicherung und die lebenslängliche Kapitalversicherung. Hier tritt der Versicherungsfall beim Tod des Versicherungsnehmers ein. Die Unfallversicherung ist nur soweit Todesfallversicherung, wenn der Versicherungsnehmer auch bei einem Unfall zu Tode kommt.

Gemischte Lebensversicherung, die mit Ablauf der Tilgung eines Darlehens dient.

Ansammlung eines Gewinnes und damit verbundene Rücklagenbildung.

Geschäfte, bei dem die vertraglichen Vereinbarungen nicht zur Zeit des Geschäftsabschlusses, sondern später erfüllt werden.

Ist eine Lebensversicherung, die entweder beim Tod des VN oder an einem festgelegten Zeitpunkt zur Auszahlung kommt.

Alle nachrichtentechnischen Verfahren zur Übertragung analoger und digitaler Daten über räumliche Entfernungen, um den ein- oder wechselseitigen, optischen oder akustischen Informationsaustausch zwischen Menschen bzw. technischen Systemen zu ermöglichen.

Fernkopierdienst der Deutschen Bundespost; der ans Fernsprechnetz gekoppelte Fernkopierer übermittelt eingegebene Vorlagen innerhalb weniger Minuten einem anderen Telefaxteilnehmer.

Alle Teilwerte eines Betriebes zusammen ergeben den Substanzwert dieses Unternehmens.

Der Anteil an gewerblich genutzten Objekten, z.B. Laden, Praxis etc..

Überschuss aus dem technischen Versicherungsgeschäft.

Sie decken alle technischen Risiken ab (z.B. Maschinenversicherung).

Einteilung einer Region nach besonderen Gefahrenverhältnissen.

Vertrag zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern oder Arbeitgeberverbänden, durch die vor allem Rechtsnormen über Inhalt, Abschluss und Beendigung von Arbeitsverhältnissen festgesetzt werden.

Sie sind wichtig in der Kfz-Versicherung. Tarifgruppen sind eine Einteilung nach beruflichen und regionalen Kriterien.

Im juristischen Sinne sind sie allgemeine Versicherungsbedingungen, erweitern diese jedoch und beinhalten günstigere Bedingungen für den VN.

Anpassung der Versicherungssumme an die veränderten wirtschaftlichen Verhältnisse bzw. Wertänderungen.

Gefahrenumstände, die von den Eigenschaften der Menschen abhängig sind und somit für das Risiko Ausschlag geben (z.B. Vorsatz).

Sind Verwaltungskosten pro Vertrag. Sie sind ein Bestandteil des Beitrages.

Als Elementarversicherung ein eigenständiger Versicherungszweig. Sie wird angeboten als gewerbliche und landwirtschaftliche Gebäude- und Inhaltsversicherung sowie zusammen mit der verbundenen Hausrat- und Wohngebäudeversicherung. Alle Schäden, die unmittelbar und als Folge von Sturm von mindestens 8 Windstärken entstehen sind versichert. Häufig auch Hagelschäden.

Sehr wichtig, um eine erhöhte Fluktuation des Bestandes zu verhindern. Um eine Stornoverhütung zu betreiben, muss die Ursache des Stornos erkannt werden, z.B. falsche Risikoauslese.

Verhältnis von Storno zu durchschnittlichem Versicherungsbestand.

Rückbuchung

Satzungsgemäße Aufgabe der 1964 von der Bundesregierung errichteten Stiftung Warentest ist es, „die Öffentlichkeit über objektivierbare Merkmale des Nutz- und Gebrauchswertes sowie über objektivierbare Merkmale der Umweltverträglichkeit von Waren und privaten sowie individuell nutzbaren öffentlichen Leistungen zu unterrichten“. Das gilt beispielsweise für Fernsehgeräte, Geschirrspülmaschinen, Filmkameras und Kosmetikartikel genauso wie für Urlaubsreisen, Versicherungen oder Kreditangebote. Die Prüfungen werden von anerkannten Fachinstituten durchgeführt, von den wissenschaftlichen Mitarbeitern der Stiftung ausgewertet, durch Redakteure in eine allgemeinverständliche Sprache übersetzt und in den Zeitschriften „test“ sowie „Finanztest“ veröffentlicht. Bei der Stiftung Warentest handelt es sich um eine objektive und völlig unabhängige Institution. So werden z.B. in der Zeitschrift „test“ keine Anzeigen aufgenommen. Zu etwa drei Vierteln finanziert sich die Stiftung aus eigenen Einnahmen, die sie aus dem Verkauf der Zeitschriften und vieler Sonderpublikationen erhält; die restlichen Mittel bekommt sie vom Bund in Form öffentlicher Zuwendungen. Im übrigen verbreitet die Stiftung Warentest ihre Untersuchungsergebnisse nicht nur über ihre eigenen Zeitschriften, sondern stellt diese Resultate auch anderen Publikationen und Medien zur Verfügung.
(Quelle: Presseinformationen der Bundesregierung)

Die tatsächliche Sterblichkeit ist geringer als die zugrunde gelegte Sterblichkeit. Ergebnis ist ein Gewinn für die Lebensversicherung.

Sterbewahrscheinlichkeit einer bestimmten Menge von Menschen wird erfasst. Sterbetafeln sind Ergebnisse der Wahrscheinlichkeitsrechnung.

Lebensversicherungen mit Sterbegeldleistung.

Leistung, die im Todesfall fällig wird und zur Deckung der Aufwendungen für eine Beisetzung dient.

Selbstauslösende Feuerlöscheinrichtung, bei der aus einem Leitungssystem an der Decke Wasser gespritzt wird.

Hat ein Aktionär mehr als 25 % des gezeichneten Kapitals aufgebracht, so kann er die Hauptversammlungsbeschlüsse verhindern, da für diese eine dreiviertel Mehrheit von Nöten ist.

Für die Anhäufung von Deckungskapital in der Lebensversicherung.

Spargelder, die zur Anlage oder Ansammlung von Vermögen dienen.

Erhöhte Risiken in der Lebensversicherung oder Krankenversicherung, deren Aufnahme nur unter erschwerten Bedingungen realisierbar ist.

Begriff aus der Sozialversicherung. Das Prinzip der Solidarität besagt, dass die Sozialversicherten wechselseitig miteinander verbunden sind.

Der Sicherungsschein beinhaltet die Vereinbarung der Versicherungen mit den Kreditinstituten. Grundsätzlich gilt dies auch für die Sicherungsbestätigung, jedoch sind hier die rechtlichen Wirkungen geringer. Gemeinsam dienen sie der realen Kreditsicherung. Die wichtigsten Sicherungsbestätigungen und Sicherungsscheine sind Kraftfahrzeugsicherungsschein, Zubehör, Hypotheken, Sicherungsschein.

Ist ein Sengschaden infolge eines Brandes oder Blitzschlages, so ist er versichert.

Risikoauslese bzw. Zusammensetzung eines ausgeglichenen Versicherungsbestandes.

Entzündung bei chemischen oder physikalischen Vorgängen, die mit einer den jeweiligen Entzündungspunkt übersteigenden Wärmeabgabe verbunden sind (z.B. bei dichtgelagerten Steinen und Braunkohlemengen, bei feuchtem Heu, ölgetränkten Tüchern…).

(Selbstbehalt) Beteiligung eines Versicherungsnehmers an einem Schaden (z.B. Kfz-Kaskoversicherung).

Gesetzliche Pflicht bestimmter Berufsgruppen (Ärzte, Rechtsanwälte, Seelsorger u.ä.), über das Stillschweigen zu bewahren, was ihnen in ihrer Berufsausübung anvertraut wurde.

Monatlich erscheinender Marktbericht, in dem Ein- und Verkaufspreise für Gebrauchtwagen niedergelegt sind.

Vertrag zwischen dem Gläubiger und einem Dritten, über dessen Eintritt in ein bestehendes Schuldverhältnis unter Befreiung des bisherigen Schuldners.

Wertpapier, in dem sich der Aussteller zu einer Leistung verpflichtet (z.B. Verzinsung eines erhaltenen Geldbetrages).

Die Bedingungen des Darlehns (auszuzahlender Betrag, Zinsen usw.) sind schriftlich durch den Darlehnsgeber und den Darlehnsnehmer bestimmt. Die Bedingungen werden in den Schuldschein eingetragen. Der Schuldschein fungiert als Beweisurkunde.

Im Falle einer Verletzung des Körpers oder der Gesundheit sowie im Falle der Freiheitsentziehung ist Schmerzensgeld eine Entschädigung, die nach der Rechtssprechung in Form von Geld abzuführen ist.

In der Einbruchdiebstahlversicherung ist es möglich, das Kosten für Schlossänderungen, gewaltsames Öffnen und Wiederinstandsetzungen einer Tür oder eines Behältnisses auf der Basis einer zu vereinbarenden Klausel mitversichert werden. Wichtig: Dies ist nur möglich, wenn der Schlüssel verloren ging.

Begriff aus der Lebensversicherung. Der Schlussüberschuss beträgt einen bestimmten Prozentsatz der maßgebenden Gesamtbonussumme (d.h. inkl. bereits ausgezahlter Teile).

Durch eine Versicherungsstatistik werden Wahrscheinlichkeitswerte ermittelt. Die Werte sind um so zuverlässiger je größer das Kollektiv ist.

Auf den ganzen Bestand bezogene durchschnittliche Schadenhöhe.

Siehe Obliegenheiten.

Siehe Brand (Gegenteil Nutzfeuer)

Ergibt sich durch eine Umlegung der Schadenaufwendungen mit der Stückzahl der gemeldeten.

Alle, von einem Versicherer für Schäden geleisteten Zahlungen (einschließlich vorgenommener Schadenrückstellungen).

Einbuße an Rechtsgütern. Man unterscheidet zwischen materiellen (z.B. Vermögensminderung) und immateriellen Schaden (z.B. Ehre, Freiheit). Zentraler Begriff im Versicherungsrecht (Schadenversicherung).

Apparat zur Erfassung einer kodierten Information (Schriften; Bilder) durch optisches Abtasten einer Vorlage.

Verfassung einer öffentlich rechtlichen Körperschaft (z.B. Stadt, Gemeinde) oder einer privaten rechtlichen Gesellschaft (z.B. AG, GmbH).

Alle wirtschaftlichen Maßnahmen zur Gesundung eines Unternehmens, zur Abwendung von Zahlungsunfähigkeit oder zur Verbesserung der Ertragslage.

Eine Gesamtheit von Personen wird durch einen Vertrag versichert und erhält dadurch Vergünstigungen.

Der Grundgedanke des Sammelinkassos ist, das normale Inkasso zu vereinfachen. In der Lebensversicherung geschieht dies mit Hilfe von Kollektivverträgen (früher Gruppenverträgen) sowie Kollektivrahmenverträgen (früher Sammelversicherungsverträgen).

Der aus dem Bodenwert, dem Gebäudewert und den anrechenbaren Nebenkosten errechnete Wert eines Objektes. Bei Erbbaugrundstücken wird der Bodenwert nicht mitgerechnet, jedoch die Erschließungskosten.

Meist vom Gericht berufener Fachmann zur Begutachtung strittiger Fälle in dessen Fachgebiet.

a) In der Versicherungswirtschaft wird ein durch den Versicherungsfall eingetretener Bedarf einer Entschädigung in den meisten Fällen mit Geld gedeckt. In einigen Versicherungssparten, wie z.B. der Glasversicherung kann der Versicherungsfall auch mit Naturalien entschädigt werden.
b) In der gesetzlichen Krankenversicherung hingegen trennt man die Entschädigungsarten in Sach- und Barleistungen. Sachleistungen sind z.B. Behandlungs-, Beratungs- und Versorgungskosten.

Vorsätzliche Beschädigung oder Zerstörung von Maschinen oder Installationen zur Beeinträchtigung der Produktion eines wirtschaftlichen Unternehmens, z.B. eines Rüstungsbetriebes.

Versicherung zur Deckung einer von einem Erstversicherer versicherten Gefahr.

a) siehe Dividende
b) in der Lebensversicherung s. Rückkaufswert.

Die Summe, die fällig wird, wenn eine Lebensversicherung vorzeitig beendet wird.

Vorzeitige Beendigung eines Lebensversicherungsvertrages.

Begriff aus der betrieblichen Altersversorgung. Der Arbeitgeber schließt eine Lebensversicherung ab, die dazu dient, eine von ihm gegenüber einem Arbeitnehmer gegen über gemachten Versorgungszusage abzudecken.

Kein Versicherungsanspruch besteht bei Rußschäden, die ohne einen Brand entstanden sind. Das gleiche gilt für Sengschäden.

Amtliches Kennzeichen für Prüfungs-, Probe- und Überführungsfahrten von Autos.

Zuschlag auf den Tarifbeitrag wegen unnormaler Risikoverhältnisse.

Entwicklung des Risikos über einen bestimmten Zeitraum.

Der Teil des Lebensversicherungsbeitrages, der auf die vorzeitigen Todesfälle entfällt.

Nicht zu versichernde Gefahr.

Kapitalversicherung auf den Todesfall über einen bestimmten Zeitraum.

a.) Gefahr, Wagnis, Unsicherheit, z.B. über den Ausgang einer Unternehmung.
b.) Versicherte Gefahr.

Mit der Rentenreform 2001 wurde unter anderem die Absenkung des Niveaus der gesetzlichen Altersrente beschlossen. Die Reform der Bundesregierung zur Alterssicherung führt zu einem schwächeren Anstieg der Altersrenten als bisher geplant. Dadurch vergrößert sich die bereits bestehende Versorgungslücke für pflichtversicherte Arbeitnehmer. Das Altersvermögensgesetz hat zum Ziel, mit staatlicher Förderung eine freiwillige private Vorsorge zu treffen, um diese zusätzliche Lücke zu schließen. Es wird folgender Grundsatz verfolgt: Eigene Einsicht und Verantwortung werden unterstützt. Derjenige, der sich zu einer privaten Vorsorge entschließt, wird gefördert. Gezwungen wird aber keiner! Aber: Je früher mit der Eigenvorsorge begonnen wird, desto höher ist die persönliche Rente.

Schriftliche Verpflichtung oder Erklärung.

a) Gesetzliche Arbeiter- und Angestelltenversicherung: Zahlt Altersruhegeld, Berufs- oder Erwerbsunfähigkeitsrenten sowie Witwen- und Waisenrenten.
b) Form der Lebensversicherung

Regelmäßig erfolgende Zahlung eines Rechtsanspruches: – Leistung eines Versicherers an den Versicherten – Versorgungszahlung des Staates an nicht (mehr) arbeitende Personen.

Wirtschaftlichkeit; Verhältnis zwischen dem Jahresertrag und investiertem Kapital eines Unternehmens.

Der in Prozenten ausgedrückte Ertrag einer Kapitalanlage.

Versicherung des persönlichen Reisebedarfs.

Abkürzung RVO. Gesetz von 1911 zur Regelung der öffentlich-rechtlichen Kranken-Unfall, Alters- und Invaliditätsversicherung in Neufassungen noch heute gültig.

Siehe Schadenregulierung.

Rückgriff eines von mehreren Verpflichteten (der den Gläubiger befriedigt hat) auf die Mitverpflichteten. Rückgriff der Krafthaftpflichtversicherung gegen den Versicherten bei Leistungsfreiheit.

Kapitalaufnahme, um selbst Kredite zu gewähren.

Versicherung zum Abdecken der Kosten eines Rechtsstreites. Die Rechtsschutzversicherung sorgt dafür, dass der Bürger seine rechtlichen Interessen wahrnehmen kann, ohne finanzielle Risiken eingehen zu müssen. Sie übernimmt bis zur Höhe der vereinbarten Versicherungssumme: – die gesetzlichen Anwaltsgebühren des vom Versicherten frei wählbaren – Zeugengelder / Sachverständigenhonorare – Gerichtskosten – Kosten des Gegners, soweit der Versicherungsnehmer diese übernehmen muss.

Vorlegung einer Aufstellung aller Einnahmen und Ausgaben einer Vermögensverwaltung.

Gilt für Versicherungszweige die nach mathematischen Prinzipien betrieben werden. Begriff für die Ausgangswerte zur Kalkulation des Beitrages; z.B. in der Lebensversicherung der Rechnungszins bzw. die Sterbetafel.

Im Sinne der Einbruchdiebstahlversicherung: Schwer bestrafter Diebstahl unter Anwendung von Gewalt, Nötigung oder Drohung.

Notarbestätigung/Ranggarantie Eine Bestätigung des Notars, dass die einzutragende Grundschuld die geforderte Rangstelle erhält. Dadurch kann die Auszahlung des Darlehens vor Eintragung der Grundschuld erfolgen, sofern die übrigen Auszahlungsbedingungen erfüllt sind.

Meist in Prozenten ausgedrückter Abzug vom Versicherungsbeitrag, z.B. Kostenrabatt (ISP) oder Schadenfreiheitsrabatt (Kfz-Versicherung).

Verhältnismäßiger Anteil; Teilbetrag

Schriftliche Bescheinigung über den Empfang einer Zahlung oder Sachleistung.

Abkürzung PR. Öffentlichkeitsarbeit; das Bemühen von Persönlichkeiten oder Unternehmen, Anerkennung und Vertrauen bei der Allgemeinheit zu gewinnen.

Vorbeugung; Abwendung von strafbaren Handlungen; Schadenverhütung.

Anderer Begriff für Versicherungsbeitrag.

Gerichtliches Urteil mit richtungweisender Wirkung auf künftige gleichgelagerte Rechtsfälle.

Meist in Prozent oder Promille der Versicherungssumme oder des Beitrages errechnete Vergütung, die der Abschlussvermittler eines Versicherungsvertrages erhält.

Begriff aus der Unfallversicherung. Die Versicherungsentschädigung wird je nach dem Grad der Invalidität progressiv erhöht.

Sprache zur Formulierung von Rechenvorschriften (Datenstrukturen), die von einem Computer ausgeführt werden können.

Begriff aus der Datenverarbeitung. Aufstellung der zur Durchführung einer bestimmten Aufgabe erforderlichen Einzelschritte.

Erweiterung der Betriebs-Haftpflichtversicherung industrieller Betriebe und des Großhandels auf ganz bestimmte Schadenersatzansprüche.

Unverbindlicher Versicherungsantrag, durch den das Risiko und die Tariffierung geprüft werden können.

Zeitanteilig

Beweis des ersten Anscheins.

Begriff aus der Lebensversicherung. Vorauszahlung eines Teils der Versicherungssumme bis zur Höhe des Rückkaufswertes.

Traditioneller Ausdruck für Versicherungsschein.

Gesetzlich vorgeschriebene Haftpflichtversicherung. Die wichtigste Pflichthaftpflichtversicherung ist die Krafthaftpflichtversicherung.

Begriff aus der Pflegeversicherung. Eine Pflegebedürftigkeit liegt vor, wenn der Versicherte infolge Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfalls so hilflos ist, dass er für bestimmte Dinge im Ablauf des täglichen Lebens in erheblichem Umfang täglich der Hilfe anderer Personen bedarf.

Die Abkürzung lautet: PC. Vielseitig einsetzbarer Mikrocomputer, der durch Zukauf von Hard- und Software in den Funktionen erweitert werden kann. Besteht aus Tastatur, Monitor und einem oder mehreren externen Speichern.

Dieser Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit wurde zum Zwecke der Insolvenzsicherung nach dem Gesetz zur Verbesserung der betrieblichen Altersversorgung gegründet. Bei Insolvenz des Arbeitgebers werden durch den Pensionssicherungsverein die erworbenen Anwartschaften und die laufenden Renten für die Mitarbeiter sichergestellt.

Bei der Pensionskasse handelt es sich um ein eigenes Lebensversicherungsunternehmen des Arbeitgebers (oder einer Gruppe von Arbeitgebern) in der besonderen Art einer betrieblichen Sozialeinrichtung, deren alleiniger Zweck es ist, die Versorgung der Arbeitnehmer zu übernehmen. In Deutschland gibt es ca. 150 Pensionskassen.

Passiva Das auf der rechten Seite der Bilanz verzeichnete Fremd- und Eigenkapital eines Unternehmens.

Eine Außenstelle, deren Aufgabe sich im wesentlichen auf die Betreuung des Außendienstes beschränkt.

Aufbau bzw. Gliederung des Außendienstes.

Verstoß gegen eine Verwaltungsvorschrift ohne kriminellen Charakter; wird mit einem Bußgeld geahndet.

Der Käufer einer Option erwirbt sich das Recht auf Leistungen durch den Verkäufer der Option zu vorher festgelegten Konditionen.

Das Versicherungsunternehmen ist von der Verpflichtung zur Leistung frei, wenn der VN eine Obliegenheitsverletzung begeht. Sie liegt insbesondere vor, wenn er seiner vorvertraglichen Anzeigepflicht bzw. der Pflicht zur Anzeige von Gefahrerhöhungen nicht nachkommt.

Gefahrumstände, die die versicherte Gefahr beinhaltet. Beispiel: Privathaftpflichtschaden Sie sind bei Freunden und setzen sich unglücklicherweise auf die Brille Ihres besten Freundes.

Begriff aus der Krafthaftpflichtversicherung. Bei einem fremdverschuldeten Kfz-Unfall kann der Eigentümer des beschädigten Fahrzeuges Anspruch auf Nutzungsausfall erheben, wenn er keinen Mietwagen nimmt.

Amtliche Kursfeststellung an der Börse.

Eine Bestätigung des Notars, dass die einzutragende Grundschuld die geforderte Rangstelle erhält. Dadurch kann die Auszahlung des Darlehens vor Eintragung der Grundschuld erfolgen, sofern die übrigen Auszahlungsbedingungen erfüllt sind.

Die Auszahlung des Darlehens erfolgt nicht an den Darlehensnehmer, sondern auf das Konto eines Notars. Mit dieser Zahlung sind Auflagen des Kreditgebers zur Auszahlung verbunden. Der Notar haftet für die Erfüllung dieser Auflagen.

Das Niederstwertprinzip wird bei der Ermittlung des Be-leihungswertes eingesetzt. Der Beleihungswert wird aus dem Sachwert oder dem Ertragswert eines Objektes errechnet. Als Beleihungswert wird der niedrigste der ermittelten Werte festgesetzt.

Die Vollendung der Europäischen Binnenversicherungsmarktes bedeutet konkret, dass künftig alle Versicherungsunternehmen der Europäischen Gemeinschaft ihre Produkte ungehindert in der gesamten Gemeinschaft im Rahmen der Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit vertreiben dürfen. Andererseits steht den Versicherungsnehmern die uneingeschränkte Auswahl zwischen den verschiedenen Versicherungsunternehmen zur Verfügung.

Siehe Neugeschäft.

Wert einer Sache zu der Zeit, in welchem sie neu ist bzw. war.

Zugang an Versicherungsverträgen im Laufe eines bestimmten Beobachtungszeitraums.

Der Inhalt des Versicherungsvertrages wird grundsätzlich ausschließlich durch den Versicherungsschein und durch die Allgemeinen Versicherungsbedingungen bestimmt. Nebenabreden mit dem Versicherungsvermittler bedürfen der schriftlichen Bestätigung durch die Hauptverwaltung.

§ 249 BGB: „Wer zum Schadenersatz verpflichtet ist, hat den Zustand herzustellen, der bestehen würde, wenn der zum Ersatz verpflichtende Umstand nicht eingetreten wäre.“

Auf den Namen lautende Aktie.

Teil des Versicherungsscheines.

Nach Standardbedingungen des Deutschen Transportversicherungsverbandes besonders ausgestaltete Versicherung von Musterkollektionen.

Wird für einige Arten der Lebensversicherung von der Aufsichtsbehörde erstellt. Mit Hilfe der im Plan aufgestellten Grundsätze kann das Genehmigungsverfahren für die Unternehmen beschleunigt werden.

Begriff aus der Lebensversicherung: Sterblichkeit.

Versicherung für Fahrräder mit Hilfsmotor sowie Leichtkrafträder. Die Ausfertigung des Versicherungsscheines erfolgt durch Blockpolice und Aushändigung des dazugehörigen amtlichen Kennzeichens.

Beherrschende Marktstellung eines Unternehmens; durch Wettbewerbsbestimmungen wird der Monopolarisierung entgegengewirkt.

Mehrere Versicherungsunternehmen beteiligen sich einverständlich an einem Risiko. Jedes Versicherungsunternehmen beteiligt sich mit einer Quote der Versicherungssumme oder übernimmt eine bestimmte Versicherungssumme.

In Zeilen aneinandergereihte Mikrokopien als Planfilm in Postkartenformat.

Regulierungsvereinbarungen zwischen Kraft-Haftpflichtversicherungsunternehmen und den Fahrzeugvermietern zur vereinfachten raschen Begleichung von Mietwagenkosten.

Aus der Haftpflichtversicherung; Schäden an vom Versicherungsnehmer gemieteten Sachen.

Siehe Umsatzsteuer.

Versicherungsart der technischen Versicherungen.

Die im Dienste der Markteinsicht und -übersicht sowie des Marktausgleichs stehende Erforschung der Absatzmärkte.

Ausrichtung der Unternehmertätigkeit auf die Marktsituation mit Hilfe von Marktanalysen und Marktbeobachtung.

Teil der Wertpapierurkunde; verbrieft einen Anteils- oder Forderungsrecht in Höhe des Nennwertes.

Person, die gegen Vergütung (Provision) Gelegenheiten zu Vertragsabschlüssen nachweist oder solche Geschäfte vermittelt. Er unterscheidet sich von dem Handelsvertreter dadurch, dass er nicht ständig betraut ist.

Elektronischer Briefkasten, z.B. bei Memo.

Aufforderung an einen Schuldner zur Erbringung einer fälligen Leistung; durch die Mahnung wird der Schuldner in Verzug gesetzt. Für die Folgeprämien gilt die Sonderregelung des § 39 VVG. Das Versicherungsunternehmen setzt eine Zahlungsfrist von mindestens zwei Wochen und weist auf die Rechtsfolgen der Versäumung der Zahlungsfrist hin.

Von der Deutschen Bundesbank festgesetzter Zinssatz, zu dem die Lombardkredite gewährt werden (meist 1 % über Diskontsatz).

Zahlungsfähigkeit eines Unternehmens oder einer Person.

Verfahren bei Auflösung eines Unternehmens.

Teil der Hausratversicherung oder Wohngebäudeversicherung. Leitungswasser ist Wasser, das aus den Zu- oder Ableitungsrohren der Wasserversorgung aus sonstigen mit dem Rohrsystem verbundenen Einrichtungen, z.B. Waschmaschinen oder dem Verbindungsschlauch zur Waschmaschine sowie aus Anlagen der Warmwasser- oder Dampfheizung und aus Einrichtungen von Klima, Wärmepumpen oder Solarheizungsanlagen „bestimmungswidrig“ ausgetreten ist. Versichert sind Schäden durch „bestimmungswidrig“ ausgetretenes Leitungswasser, Rohrbruch und Frost.

Bezeichnung für eine lebenslängliche Rente.

Versicherung als Vorsorge für das Alter oder im Todesfall für die Hinterbliebenen; Kapitalversicherung – einmalige Auszahlung im Erlebensfall oder Todesfall; Erlebensfallversicherung – Auszahlung zu einem festgesetzten Termin; Todesfallversicherung – Auszahlung beim Tod des Versicherten; Rentenversicherung – Auszahlung einer monatlichen Rente von einem bestimmten Alter an bis zum Tod.

Zahl der statistisch errechneten Jahre, die ein Individuum durchschnittlich leben wird.

Vermietung und Verpachtung von Wirtschaftsgütern über eine bestimmte Laufzeit. Vielfach kann das Gut nach Ablauf der Mietzeit käuflich erworben werden.

(LVA) Regionaler Träger der Rentenversicherung für Arbeiter.

Ermittlung des für die Übernahme des Versicherungsschutzes erforderlichen Beitrages

Aufstellung von Jahresbilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie eines Geschäftsberichtes nach Ablauf eines Geschäftsjahres.

Besondere Unfallversicherung für Nichtberufsjäger.

Haftpflichtversicherung der Jäger.

Kennziffer für statistische Vergleiche. In der Verbundenen Gebäudeversicherung kennen wir den Baukostenindex, der jährlich neu benannt wird.

Gegenstück zum Wertpapierfonds, bei dem das Fondsvermögen in Grundstücken besteht.

Umfasst Befriedigung begründeter und Abwehr unbegründeter Schadenersatzansprüche Dritter, für die der Versicherte verantwortlich ist.

Verpflichtung für die Folgen eines fehlerhaften Verhaltens oder sonstigen schädigenden Ereignisses aufzukommen; kann auf einem Vertrag beruhen oder direkt aus dem Gesetz folgen. Voraussetzung ist nicht eine schuldhafte Handlung, sondern die Zumutbarkeit pflichtgemäßen Verhaltens.

Bietet Versicherungsschutz für in beaufsichtigten Garderobenablagen (z.B. im Theater) abgelegte Bekleidungsstücke. Darüber hinaus sind solche Gegenstände versichert, die üblicherweise dort abgelegt werden (z.B. Regenschirm). Sie deckt die Schäden, die durch Verlust und Beschädigung entstehen. Die Garderobenscheine werden vom Versicherer unter gleichzeitiger Berechnung der Prämie an den Garderobenhalter geliefert.

Garantie ist die Verpflichtung für das Erbringen einer bestimmten Leistung. Garantieversicherung ist ein Sammelbegriff für und die Veruntreuungsversicherung.

Außerachtlassen der gebotenen Vorsicht. Nach Schwere des Verschuldens wird zwischen grober und leichter Fahrlässigkeit unterschieden.

Ist die Person, die das Unfallfahrzeug steuerte bzw. derjenige, der dafür verantwortlich ist, das Triebkräfte auf das Fahrzeug einwirken.

Ist der Teil, den der Erstversicherer bei der Versicherungssumme jeder einzelnen Versicherung behält und nicht rückgedeckt ist.

Der tatsächliche Zinssatz, der sich aus dem Nominalzins unter Berücksichtigung von Damnum, Bearbeitungsgebühr und der Zinsfälligkeit gemäß Preisangabenverordnung errechnet. Der Effektivzins wird in den Konditionsbögen ausgewiesen.

Änderung des versicherten Risikos durch Änderung von Risikofaktoren infolge z. B. wirtschaftlicher, rechtlicher oder technischer Veränderungen (z. B. Vergrößerung der Einbruchdiebstahlkriminalität; Erhöhung von Reparaturkosten; Erhöhung von Gerichtsgebühren).

Siehe Elektronikversicherung

Kleinschäden, die dem VR regelmäßig besondere Unkostenbelastungen bringen. Dem wird durch Selbstbeteiligungen und Betragsrückerstattung bei schadenfreiem Verlauf des Vertrages entgegengewirkt.

Versicherung von nicht aus eigenem Antrieb am Verkehr teilnehmenden Wohnwagen und Mobilheimen. In diese Versicherung eingeschlossen sind Schäden durch Entwendung, Brand oder Explosion, Unfall, vorsätzliche Sachbeschädigung durch fremde Person sowie verschiedene Elementarschäden an Mobilheimen und Wohnwagen, die sich entweder im Winterlager befinden oder dauernd auf einem offiziellen Campingplatz abgestellt sind.

Abzug bei Darlehensauszahlung. „Feinregulierung“ des Zinssatzes. Betrag, der bei Auszahlung des Darlehens einbehalten wird. Siehe auch unter Disagio.

Hingabe von Geld gegen die Verpflichtung, die Summe zu einem bestimmten Zeitpunkt meist mit Zinsen zurückzuzahlen.

Nach oben